Verhinderungspflege

Manchmal brauchen pflegende Angehörige eine Auszeit zum Kräftesammeln. Sie suchen deshalb eine seriöse Vermittlung von Pflegekräften für die häusliche Verhinderungspflege? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Wir bieten sogenannte Verhinderungspflege, Urlaubspflege oder auch Kurzzeitpflege zu Hause an, die anteilig finanziert werden kann – deutschlandweit.

Rufen Sie uns kostenlos an: 0800 – 0721 27111

Ersatz- und Urlaubspflege für pflegende Angehörige

Als Verhinderungspflege bezeichnet man die Ersatz- oder Urlaubspflege für Pflegebedürftige, wenn deren Angehörige sich eine Erholung gönnen oder temporär abwesend sind. Oft übernehmen Familienmitglieder als Pflegeperson die häusliche Pflege und Betreuung ihrer Angehörigen. Ist ein Urlaub geplant oder Abwesenheit der Pflegeperson unumgänglich, übernimmt der HUMANIS Pflegedienst für diese Zeit zuverlässig, kompetent und liebevoll die Verhinderungspflege (Urlaubspflege). Auch in kurzfristigen Notsituationen, beispielsweise dann, wenn pflegende Familienangehörige selbst durch Krankheit ausfallen, hat sich unsere Kurzzeitpflege zu Hause bewährt.

Besonders bei demenziell Erkrankten ist bei Ausfall der Pflegeperson ein Verbleiben im häuslichen Umfeld einer stationären Unterbringung vorzuziehen. In der Regel verschlimmert eine neue, ungewohnte Umgebung die Krankheitssymptome. Die Verhinderungspflege (Urlaubspflege) ist daher bei demenziell Erkrankten sehr zu empfehlen und kann auch außerhalb des Haushalts, z.B. als Urlaubsbegleitung, in Anspruch genommen werden.

Werden die Kosten erstattet?

Ab Pflegegrad 2 bis 5 : Verhinderungspflege 1.612,- Euro pro Jahr. Zuzüglich können 50 % der nicht in Anspruch genommenen Kurzzeitpflege (806,- Euro) dazu addiert werden. Also Gesamt 2.418,- Euro.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Eine Ersatzpflege ist bis zu sechs Wochen pro Kalenderjahr möglich.
  • Für Kurzzeit- und Verhinderungspflege (SGB XI, §39 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson) bietet die Pflegeversicherung zusätzliche Leistungen.
  • Pflegende Angehörige können bei Ihrer Pflegeversicherung einen Zuschuss von bis zu 1.612 Euro pro Kalenderjahr beantragen. Das Geld wird zusätzlich zu Pflegegeld und Pflegesachleistungen gewährt.
  • Zusätzlich können bis zu 50% des Leistungsbetrages für Kurzzeitpflege (bis zu 806 Euro p.a.) für Verhinderungspflege verwendet werden. Das heißt: 2.418,00 Euro stehen Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen zur Verfügung.
  • Verhinderungspflege oder Urlaubspflege steht den Pflegegraden 2 bis 5 zu.
  • Die Verhinderungspflege kann auch außerhalb des Haushalts, z.B. als Urlaubsbegleitung in Anspruch genommen werden.
  • Als Pflegeperson gilt, wer mindestens zehn Stunden wöchentlich pflegt.
  • Eine Voraussetzung für die Leistungsgewährung ist außerdem, dass die pflegebedürftige Person mindestens ein halbes Jahr gepflegt wurde. Bitte lassen Sie sich hierzu von Ihrer Pflegekasse beraten oder rufen Sie uns an!

Für viele Angehörige, meist sind es Frauen, ist es eine Selbstverständlichkeit, die Pflege von Angehörigen zu übernehmen. Vor allem, wenn die Beziehung zur pflegenden Person vorher emotional gut war, steigt die innere Bereitschaft für diesen Dienst am Nächsten. Die wenigsten machen sich jedoch klar, was die Übernahme von Pflege bedeuten kann.

Je nach Grad der Betreuungsbedürftigkeit und dem Umfang der Pflege kann z.B. das „Angebundensein“ eine große Belastung darstellen. Für manche bedeutet dies, dass sie tage- oder gar wochenlang nicht aus dem Haushalt kommen. Außer für Einkäufe oder Erledigungen bleibt kaum Zeit, sich um persönliche Belange zu kümmern. Vor allem bei der Pflege von demenziell Erkrankten ist dies u.a. aus Sorge, dass etwas in der Abwesenheit passieren könnte, eine überaus große Bürde.

Wenn Sie Fragen zu unserer Verhinderungspflege (Urlaubspflege) haben oder weitere Informationen über unsere Leistungen, Pflegestufen, Leistungsbeträge, Krankengeld oder Zusatzversicherung wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf! Examinierte Pflegekräfte stehen Ihnen als erfahrene Pflegeberater mit Rat und Tat zur Seite.

Weitere Informationen zum Thema Verhinderungspflege finden Sie auch beim Bundesministerium für Gesundheit.