Die Hitze hat Deutschland in diesem Jahr schon im Juni fest im Griff. In Anbetracht der vielen hitzebedingten Sterbefälle des letzten Jahres ein Grund mehr darauf zu achten, dass Sie ausreichend mit Flüssigkeiten versorgt sind. Damit Ihnen das leichter fällt, hat der Pflegedienst HUMANIS einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Mit höherem Alter lässt das natürliche Durstgefühl nach. Das hat zwar den Vorteil, dass Sie nicht ständig zur Toilette müssen, ist aber für Ihren Körper und Kreislauf gefährlich, wenn die Temperaturen steigen. Denn Sie bestehen wie alle Menschen cirka zur Hälfte aus Wasser. Das reguliert in uns die Körpertemperatur und schützt uns vor Überhitzung. Durch das Schwitzen an heißen Tagen verlieren Sie einen Großteil des so wichtigen Wassers wieder. Dieses Defizit sollte ausgeglichen werden, damit es Ihnen auch in der momentanen Sommerhitze gut geht.

Worauf sollten Sie generell achten?

Beim Trinken im Sommer geht es nicht nur darum, als Senior ca. 1,3-1,5 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Auch die Abstände sind entscheidend, da der Körper seine Zeit braucht, um die Flüssigkeit zu verstoffwechseln. Aus diesem Grund ist es richtig, ca. einen halben Liter pro Stunde zu trinken- also regelmäßig, sonst wird das Wasser, das der Körper nicht nutzen kann, einfach ausgeschieden. Das hilft niemandem.

Hinzu kommt, dass es auch eine Rolle spielt, was Sie trinken. Idealerweise sind dies ungesüßte Tees oder Wasser. Klebrige Softdrinks können vom Körper nur langsam für den Flüssigkeitsausgleich genutzt werden und haben neben Zucker auch viele Kalorien. Das gilt auch für alkoholische Getränke, die ebenfalls bei Hitze eher eine zusätzliche Belastung für den Körper sind. Gerade im Sommer machen sie müde und schlapp.

Obwohl Sie sich sicher bei über 30 Grad Außentemperatur sicher nach einem eisgekühlten Getränk sehnen, ist dies eigentlich für Ihren Kreislauf nicht gut. Je größer der Unterschied zwischen der Temperatur Ihres Getränks aus dem Kühlschrank und der Außentemperatur ist, desto größer ist die körperliche Belastung – nicht nur des Kreislaufs, sondern auch Ihres Magens. Greifen Sie eher nach lauwarmen Tees und verzichten Sie auf zusätzliche Eiswürfel. Um die ausgeschwitzten Mineralverluste auszugleichen, tut Ihnen eine Gemüsebrühe wohl oder eine Elektrolytlösung. Sollten Sie mit dem Trinken oder Schlucken Probleme haben, können Sie Flüssigkeit auch essen. Genießen Sie dann einfach, was Sie mögen: Gurken, Tomaten, Melonen, Orangen, Erdbeeren, Ananas oder Pfirsiche.

Die HUMANIS Trink-Tipps für Senioren

Sich erinnern lassen

Trinken Sie, bevor der Durst kommt. Um sich selbst das Trinken immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, können Sie Ihrem Timer im Telefon einstellen. Wer das nicht mag, nimmt einfach eine Eieruhr. Sie erinnert sie dann jede Stunde und verhindert ein Flüssigkeitsdefizit.

Das Trinken zum Ritual machen

Wie alles andere ist das Trinken auch eine Gewohnheit. Wenn Sie die bewusst 21 Tage durchhalten, erinnert sich Ihr Unterbewusstsein von allein. Beginnen Sie doch gleich nach dem Aufstehen mit einem Glas am Nachttisch und beenden Sie den Tag auch so. Dann ist ein erster Anfang gemacht.

 

Trinkblockaden überwinden

Wassertrinken ist nicht so Ihr´s? Dann erschaffen Sie sich am besten eine kleine Trinkinsel, an der Sie täglich mehrfach vorbeikommen und stellen Sie sich hier Ihre Tagesration auf – 1,5 Liter – verteilt in verschiedenen Tassen und Gläsern. Wenn Sie dann im Laufe des Tages immer wieder an Ihrer zentralen Trinkinsel vorbeikommen, werden Sie erinnert.

Abwechslung ist wichtig

Wasser lässt sich kalorienfrei mit Obst und Gemüse aufpeppen. Haben Sie es schon mal mit Gurke und Ingwer versucht? Oder Zitronensaft oder einer unbehandelten Orangenscheibe? Das ist erfrischend und Vitamine gibt es gratis dazu.

Ziele setzen und sich selbst überlisten

Beim Essen war es früher „Ein Löffelchen für…“ Vielleicht haben Sie so einen lieben Menschen, dem Sie ein Glas Wasser widmen? Wenn es Ihnen besonders schwer fällt, Flüssigkeit zu sich zu nehmen, machen Sie es sich so leicht es geht. Trinken Sie, was Sie mögen und benutzen Sie Ihr Lieblingsglas. Wenn es immer vollgefüllt direkt neben Ihnen steht, fällt es Ihnen sicher leichter.

Sie bekommen das nicht hin und wollen lieber, dass sich eine Pflegekraft um Sie kümmert? Dann rufen Sie uns gern unter Tel. 0721 27111 an! Wir freuen uns, Sie kennenzulernen.

 

 

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!