Abwarten und Teetrinken: die besten Hausmittel gegen Husten

Abwarten und Teetrinken: die besten Hausmittel gegen Husten

Die Zeit, in der die Blätter beginnen, die Welt in ein buntes Farbenmeer zu verwandeln, ist auch Husten- und Erkältungszeit. Husten an sich ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers, um gesund zu werden. Doch gerade in den Abend- und Nachtstunden ist der natürliche Reflex des Körpers, Krankheitserreger schnellstmöglich aus den Atemwegen zu entfernen, störend. Um einerseits das Abhusten zu unterstützen und andererseits für ruhigen Schlaf zu sorgen, ist es sinnvoll, erst einmal einfache Hausmittel zu probieren, ehe man zur chemischen Keule greift.

Wir vom HUMANIS Pflegedienst haben drei hilfreiche Tipps für Sie:

Fleißig inhalieren

Ätherische Öle, wie sie in Thymian und Eukalyptus zu finden sind, stimulieren die Bronchien ganz natürlich und sorgen so dafür, dass der Schleim die Lunge verlässt.  Allerdings empfehlen wir die Inhalation mit diesen Ölen, die es fertig zu kaufen gibt nur tagsüber, da es sich um Hustenlöser handelt. Gut sind auch schleimlösende Hustentees mit Thymian, Anis und Schlüsselblume. Bitte trinken Sie diese Sorten nicht abends, da sie sonst zwar gut abhusten, aber sicher nicht schlafen können.

Natürlicher Hustenstiller

Zu den Klassikern unter den Husten beruhigenden Teerezepten gehört ein Heilpflanzentee mit Eibisch, Spitzwegerich oder Efeu. Für den Abend empfehlen wir als Hustenstiller aber auch zwei Tassen Salbeitee und Hustenbonbons. Auch Zwiebelsaft und Honig beruhigen die Bronchien ganz natürlich. Hierfür können Sie einfach eine Küchenzwiebel in Würfel schneiden und zusammen mit Kandiszucker bei schwacher Hitze aufkochen lassen.  Dann warten sie bis alles abgekühlt ist und pressen die Masse durch ein Tuch oder einen Kaffeefilter. Die schwefelhaltigen Verbindungen in der Zwiebel sorgen dafür, dass Sie Ruhe finden.

Hilfreich ist auch, wenn Sie im Schlafzimmer einen Luftbefeuchter haben oder einfach ein nasses Handtuch über eine unempfindliche Stelle legen. Die angefeuchtete Luft hemmt dann den Hustenreiz, der häufig durch die trockene Heizungsatmosphäre entsteht.

Viel Trinken

Viel zu trinken ist allgemein wichtig, aber vor allem bei einer Erkältung mit Husten sollte man viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Das Trinken sorgt dafür, dass die Schleimhäute nicht austrocknen und hilft dabei, dass das Abhusten des Schleims leichter fällt.

Für ältere Menschen ist das eine Herausforderung, denn das Durstgefühl lässt meist nach. Sie helfen sich, wenn Sie sich jeden Tag 6 große Gläser Wasser oder Tee an verschiedenen Orten der Wohnung aufstellen. Jedes Mal, wenn sie an ihnen vorbeigehen, trinken sie das Glas am besten aus.

Kaffee zählt übrigens nicht als flüssigkeitsspendendes „Getränk“, da er entwässernd wirkt und so eher das Gegenteil von dem bewirkt, was Sie erreichen wollen.

Hoffentlich helfen Ihnen diese kleinen Haushaltstipps, die Erkältungszeit ein wenig besser zu überstehen. Aber bitte sehen Sie sich vor: Hinter einem hartnäckigen und lang anhaltendem Husten kann auch immer eine schwerwiegende Erkrankung stecken. Stellt sich auch nach einer Woche keine spürbare Besserung ein oder bekommen Sie Fieber hinzu, sollten Sie immer einen Arzt zu Rate ziehen.