Akinese

Akinese – die Beeinträchtigung von Bewegungen

Unter der Akinese oder auch Akinesie (Akinese aus dem Griechischen abgeleitet: a = nicht, kinesis = Bewegung) versteht man eine Bewegungsarmut oder Bewegungslosigkeit, die auf Schädigungen des präfrontalen Cortex (Stirnhirn) und der sogenannten schwarzen Substanz im Mittelhirn zurückzuführen ist. Die Beeinträchtigung tritt sowohl im Rahmen der Parkinson-Krankheit und der Wilson-Krankheit als auch beim Kleinhirnsyndrom und beim Frontallappensyndrom auf. Ebenso kann die Ursache in der Nebenwirkung von Neuroleptika liegen; selten tritt die Akinese in Zusammenhang mit einer motorischen Lähmung oder bei Stupor auf.
Je nach Ausprägung können verschiedene Körperbereiche bzw. Aspekte der Bewegung von der Störung betroffen sein:

  • geringe Ausprägung (Hypokinese). Bewegungsabläufe sind verlangsamt und der Start von Bewegungen ist erschwert. Darüber hinaus können mimische Bewegungen beeinträchtigt sein (sog. Hypomimie).
  • starke Ausprägung. Bewegungen, darunter auch das Sprechen, das Schlucken und die Mimik, sind unmöglich. Die Bewegung der Augen ist nicht beeinträchtigt.

Sie haben weitere Fragen?

nuerk-2

Humanis Pflege- und Betreuungsdienst für pflegebedürftige Personen GmbH
Mozartstraße 1
76133 Karlsruhe
--
 0800 / 0721 27 111
info@humanis-gmbh.de

Simon Nürk

Simon Nürk

Mit der Maxime „Das Denken im Nutzen“ einer der Pioniere für die Dienstleistung der häuslichen Rund um die Uhr Pflege in Deutschland. Seit über 30 Jahren!
Scroll to Top