HUMANIS-Pflege: Länger zuhause wohnen: Was kann ich dafür tun?

HUMANIS-Pflege: Länger zuhause wohnen: Was kann ich dafür tun?

Nach Angaben des Sta­tis­tischen Bundes­amtes wird 2050 jeder Dritte 60 Jahre oder älter sein. Mit der wachsenden Lebenserwartung steigt auch das Risiko, hilfe- oder pflegebedürftig zu werden. Durch die sinkenden Geburtenzahlen gibt es weniger Nachkommen, die pflegen können und auch der Staat kann diese wachsende Belastung nicht tragen.

Trotz allem möchten jedoch die meisten Menschen den Lebensabend in ihren vier Wänden verbringen. Das Vertraute und die bekannte Umgebung geben Sicherheit und sorgen für ein stabiles soziales Umfeld mit Bekannten und Freunden. Doch oft kann sich die persönliche Lebenssituation durch einen Unfall oder anderes schnell ändern. Wir von HUMANIS haben einige Vorschläge für Sie, wie Unfälle vermieden werden können und was dabei helfen kann, lange zuhause zu wohnen.

  1. Barrierefreies Wohnen schützt vor Stürzen

Eine barrierefreie Wohnung ist ein Zuhause ohne Hindernisse und mindert die Verletzungsgefahr, die im Alter größer wird. Dazu zählen Treppen, hohe Türschwellen oder rutschende Teppiche. Kleine Vorsichtsmaßnahmen (rutschfeste Bodenbelege), bodengleiche Duschen, ausreichende Beleuchtung oder Rampen an den Schwellen erleichtern nicht nur den Patienten das eigenständige Bewegen, sondern erleichtern auch pflegenden Angehörigen oder einer Pflegeperson die Arbeit. Zudem werden Stürze verhindert, die durch ihre Folgeerscheinungen oft das Alleine-Wohnen unmöglich machen. Suchen Sie eine professionelle Wohnberatungsstelle in Ihrer Nähe, finden Sie sie unter: www.bag-wohnungsanpassung.de

  1. Besorgen Sie sich hilfreiche Technik

Wenn es die gesundheitliche Situation erlaubt, sind auch kleine technische Hilfsmittel sinnvoll. So gibt es einen Senioren-Computer, der leicht zu bedienen ist oder diverse Alltaghilfen. Denken Sie an Greifhilfen im Bad, Lese und Schreibhilfen, Fenstergriffverlängerungen, Großtastentelefone oder Gehhilfen, Automatiktüren oder einen Wannenlift. Diese Hilfsmittel sorgen dafür, dass dem Alltag zuhause nichts entgegensteht. Haben Sie keine 24 Stunden Pflege, die Ihnen wie HUMANIS jederzeit zur Seite steht, können Sie bei gesundheitlichen Problemen auch über einen Hausnotruf nachdenken.

Da man öfter durch Telefonate oder anderes abgelenkt ist, kann es schnell passieren, dass man den Herd vergisst. Eine automatische Herdüberwachung kann sinnvoll sein und lässt sich leicht installieren. Denn angebranntes Essen ist nicht nur ärgerlich, sondern auch eine Brandquelle, solange sie unbemerkt ist.

  1. Auch das Wohnumfeld ist wichtig

Wenn man älter wird, verändern sich auch im Wohnumfeld viele Faktoren. Möglicherweise fanden Sie die ruhige Straße mit 50 Jahren noch toll, aber jetzt im Alter verstärkt die Ruhe Ihr Einsamkeitsgefühl – oder eben umgekehrt.

Die Entscheidung, ob Ihr Wohnumfeld für Sie persönlich altersgerecht ist, entscheiden Sie allein, Ihr Befinden und Ihre Möglichkeiten. Achten Sie bei diesen Überlegungen aber auch auf die Qualität der Straßen oder darauf, ob genug Bänke auf Ihrer Spazierstrecke stehen, Sie gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen sind oder wie Ihr Kontakt zu den Nachbarn ist. Können Sie hier auf kleine Unterstützungen hoffen? Sind Lebensmittelläden, Banken und Arztpraxen in Ihrer Nähe?

Haben Sie Freundschaften gepflegt, die auch im Alter halten? Können Sie einander gegenseitig unterstützen? Kleine Gespräche bei einer Tasse oder Tee, eine Einladung zum Grillen oder andere Kleinigkeiten stärken die Bindung und geben Ihnen durch Ihren Bekanntenkreis ein Gefühl der Geborgenheit.

Steht Ihr persönliches Netzwerk, ist die Organisation von Einkaufsgemeinschaften, Hol- und Bringedienste oder Tauschbörsen (Ich putze die Fenster, du bäckst einen Kuchen.) kein Problem mehr.

Oder aber, Sie lassen sich durch einen professionellen Pflegedienst unterstützen, der entweder tage- oder stundenweise hilft oder, wie die Pfleger und Pflegerinnen von HUMANIS, eben auch 24 Stunden an Ihrer Seite ist. Dann lässt sich der Alltag in Freude und Geborgenheit verbringen und einem Altwerden in den eigenen vier Wänden steht auch, wenn Geist und Kraft irgendwann abbauen, nichts im Wege. Falls Sie sich für die Leistungen von uns interessieren oder kostenloses Informationsmaterial anfordern möchten, finden Sie weitere Informationen hier: https://www.humanis-pflege.de/leistungen/